Inklusionsdienstleister

Die zügige, flächendeckende und nachhaltige Öffnung des kulturellen Angebots für Menschen mit Behinderungen ist eine wichtige Aufgabe, zu der sich Deutschland mit Unterzeichnung der UN-Behindertenrechtskonvention verpflichtet hat.

Auch das Behindertengleichstellungsgesetz verspricht Menschen mit Behinderung die Teilhabe am kulturellen Leben.

Doch wie lässt sich diese Aufgabe ganz konkret vor Ort umsetzen?

Um das herauszufinden, haben wir 2020 eine kleine Konzeptionsstudie für einen Inklusions-Dienstleister im Kulturbereich der Stadt Köln durchgeführt. Die Studie hat die Bedarfe, Perspektiven und Handlungsmöglichkeiten von Veranstalter:innen, Förderinstitutionen und städtischer Verwaltung im Hinblick auf die Aufgabenstellung untersucht und die Teilhabe-Bedarfe der behinderten Kulturnutzer:innen erhoben.

In unserer Studie sind wir diesen Fragen nachgegangen:

  • Sehen Kulturveranstalter:innen einen Bedarf an Beratung zur inklusiven Öffnung ihrer Angebote?
  • Unter welchen Voraussetzungen sind sie bereit, eine Betratung in Anspruch zu nehmen?
  • Stellt das Setting "Beratung durch Begegnung" für Veranstalter:innen einen Mehrwert dar - z.B. gegenüber Checklisten oder Leitfäden?
  • Wie schätzen Menschen mit Behinderung den Beratungsansatz ein?
  • Welche Umfeld-Faktoren müssen bei dem Thema mitbearbeitet werden?

Auf Grundlage der Erkenntnisse aus dieser Studie, planen wir 2021 mit ersten konkreten Angeboten für Veranstalter:innen sowie Kulturnutzer:innen mit Behinderungen in die Umsetzung zu gehen.

Projektleitung: Tina Sander

Projektlaufzeit: Januar 2020 bis Dezember 2020

Zur Konzeptions-Studie (barrierefreies PDF)

Förderer

Logo der Stadt Köln Kulturamt Logo der Kämpgen-Stiftung, blauer Schriftzug Logo der Sparkasse KölnBonn

AUCH INTERESSANT

PROJEKT

Inclusion Infusion

In den Jahren 2017 bis 2021 haben im Projekt "Inclusion Infusion" mit Kulturveranstalter:innen kooperiert und sie darin unterstützt Barrierefreiheit umzusetzen. Dabei haben wir viel über die Bedarfe der Veranstalter:innen und der Kulturnutzer:innen mit Behinderungen gelernt.

Mehr

Projekt

wurndernd leise - inklusive Schreibwerkstatt

Künstlerische Schreibwerkstätten sind eine beliebte Kulturpraxis und werden von vielen Organisationen der Kulturellen Bildung angeboten. Jugendliche und Erwachsene mit kognitiven Beeinträchtigungen gehören selten zu den Teilnehmenden. Das wollen wir mit diesem Projekt ändern.

Mehr

Unser Angebot

Wir beraten und unterstützen Sie auf Ihrem Weg zu Inklusion

Dank zahlreicher Beratungen, unserer Kongresse und Projekte haben wir die letzten Jahre viel gelernt und ein großes Netzwerk von Experten:innen aufgebaut. Wir haben gelernt, dass inklusive Wege oftmals dann entstehen, wenn sie das erste Mal beschritten werden. Gerne unterstützen wir Sie dabei, diese inklusiven Wege zu erkennen und zu gestalten.

Sie arbeiten in Schule, Jugendzentrum, Kulturbetrieb, Medien oder der Politik?

Melden Sie sich gerne bei uns

  • wenn Sie Fragen zur inklusiven Schulen haben,
  • auf der Suche nach Expert:innen für Fortbildungen oder Inputs sind,
  • ihr Jugendzentrum inklusiv öffnen wollen,
  • ihr kulturelles Angebot für Menschen mit Behinderung zugänglich machen möchten,
  • Hintergrundinfos, Fallbeispiele oder Interviewpartner:innen für Ihre Berichterstattung zur Inklusion brauchen,
  • den Austausch zu „Policy Making“ für Inklusion suchen.

Wir haben eine 15-jährige Expertise in den Bereichen Konzeptentwicklung, Organisationsentwicklung, Medienarbeit, Öffentlichkeitsarbeit sowie politischer Lobbyarbeit für Inklusion. Gerne teilen wir unser Wissen, beraten persönlich oder vermitteln eine:n Expert:in aus unserem Netzwerk.

Kontakt