Botschafter

Münster, 02.11.2008

Ich lebe auf dem land in billerbeck. in meiner nachbarschaft wohnt ein kleiner junge,der spastisch ist. er besucht mich oft, weil es bei mir viel zu sehen und machen gibt. meistens bringt er freunde mit und zeigt und erklärt ihnen alles. wenn die anderen dann rumtoben, auf bäume, dächer oder meinen esel klettern und all das machen, was man so als kind auf dem land machen kann, ist er trotzdem immer irgendwie beteiligt. meist gibt er anregungen, hat spielideen und vor allem viel fantasie, die hier sogar alles manchmal ein wenig wie in bullerbü erscheinen lässt. wegen dieser erfahrung gehen die anderen respektvoll mit ihm um, profitieren von seiner vorstellungskraft und haben gelernt völlig selbstverständlich mit seiner körperlichen behinderung umzugehen. da sind sie wesentlich unbefangener als ich, der solche erfahrungen in der jugend nicht gemacht hat.

Michail Stamm

Michail Stamm

Professor für Design, Künstler, Kunsttherapeut