Botschafter

Dortmund, 26.10.2007

Integrativer Unterricht, dass muss doch selbstverständlich sein, heute im 21. Jahrhundert. Meine Tochter Jenny ging 4 Jahre mit einem behinderten Jungen, der im Rollstuhl saß, gemeinsam in die Katholische Grundschule in Dortmund. Das war Ende der 80er Jahre. Die weiterführende Schule war dann das Problem. Unsere Gesellschaft hat zwar riesige Fortschritte gemacht um Umgang mit behinderten Menschen, dennoch leben diese in einer Parallelgesellschaft, sie haben eigene Schulen, eigene Taxidienste, sind optisch nicht präsent im Straßenbild. Die Bewegungsfreiheit eines Rollstuhlfahrers endet allzu häufig vor Barrieren und unüberwindbaren Hindernissen.

Adolf Winkelmann

Adolf Winkelmann

Regisseur