+ Startseite + Inklusions-Pegel + Politik + Köln + Unterstützung für Kölner Schulen

Unterstützung für Kölner Schulen

27. November 2015

Wenn Schulen sich auf den Weg zur Inklusion machen, wartet auf alle Beteiligten viel Arbeit. Gewohnte Abläufe müssen überdacht, viele Anträge gestellt und Informationen eingeholt werden. Bei all dem können Kölner Schulen sich jetzt unterstützen lassen. Der mittendrin e.V. beschäftigt in dem Projekt „Coaches für inklusive Bildung“ insgesamt 11 Mitarbeiter mit eigener Schwerbehinderung, die von Schulen aller Schulformen angefordert werden können. Am 3. Dezember wird das Projekt offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt. Willkommen zur Eröffnungsveranstaltung: 3.12.2015 16-18 Uhr Pressegespräch 15 Uhr Luxemburger Straße 189-191, 50939 Köln Die Idee, Menschen mit Schwerbehinderung für die Unterstützung inklusiver Schulen einzusetzen, entstand vor rund zwei Jahren in Gesprächen zwischen der ZAV der Bundesagentur fürArbeit, dem Kölner Elternverein mittendrin e.V. und dem Professor für Sonderpädagogik an der Universität zu Köln, Thomas Hennemann. Wer selbst mit einer Behinderung lebt, so die Überlegung, ist mit all seinen Erfahrungen besonders gut geeignet die besonderen Bedürfnisse von Schülern mit Behinderung in den Schulen im Blick zu behalten. Diesen Peer-Blick könnten sich Schule auf dem Weg zur Inklusion zu Nutze machen – zusammen mit anderen Kompetenzen die die „Coaches“ mitbringen: etwa Erfahrung im Umgang mit Behörden und Anträgen, zum Beispiel im Bereich der Hilfsmittelversorgung und der Eingliederungshilfe. Zunächst fand sich kein Financier für die Projektidee, bis das Bundesministerium für Arbeit und Soziales BMAS zu Jahresbeginn ein neues Programm zur Förderung der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung auflegte. Im März 2015 wurde das Gemeinschaftsprojekt „Coaches für inklusive Bildung“ als erstes Projekt des Programms genehmigt und schon zum 1. Mai wurden 11 Mitarbeiter mit akademischer Ausbildung und unterschiedlichen Behinderungen beim mittendrin e.V. für die Dauer von drei Jahren eingestellt. Das Ziel: Die Qualität an den inklusiven Schulen in Köln fördern helfen – und mit dem Kölner Beispiel bundesweit zu überzeugen, dass hier ein sinnvolles Arbeitsfeld für Menschen mit Schwerbehinderung liegt, die sonst oft arbeitslos sind. Die ersten Monate sind die „Coaches“ beim mittendrin e.V. in vielen Fragen rund um das Thema inklusive Bildung geschult worden. Ergänzend kamen zwei Wochen Fortbildung in pädagogischen Fragen an der Universität dazu. Seit Beginn des Schuljahres 2015/2016 sind die Coaches nun an den ersten rund zehn Schulen tätig. Sie können inklusive Angebote in Unterricht und Ganztag anbieten, Elterninformationsveranstaltungen organisieren, stehen Schülern und Eltern als Ansprechpartner zur Verfügung und werden von Lehrern eingeladen im Unterricht zu hospitieren. Daneben bieten sie ihre Unterstützung bei der Beschaffung von Informationen über Lernmaterial, Fortbildungen und außerschulische Partner an, unterstützen bei der Berufsorientierung, helfen bei Anträgen und Behördenangelegenheiten usw. Interessierte Schulen erreichen unsere "Coaches für inklusive Bildung" unter Telefon 0221/ 29 43 84 98 Weitere Information in Kürze auf der Homepage www.cib-mittendrin.de

Länderkarte