+ Startseite + Projekte + Inclusion Infusion + News + Angst oder Vernunft: Was steht hinter der Debatte um den Bluttest auf Trisomien?

Angst oder Vernunft: Was steht hinter der Debatte um den Bluttest auf Trisomien?

11. November 2019

Der Kölner Verein mittendrin e.V. lädt im Rahmen der Veranstaltungsreihe Inclusion Infusion am 3. Dezember um 19 Uhr im COMEDIA Theater in Köln zur Podiumsdiskussion um den Bluttest auf Trisomien ein. Auf dem Podium werden zu Gast sein:

  • Corinna Rüffer, behindertenpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion
  • Prof. Dr. med. Stefan Sauerland, Leiter Ressort Nichtmedikamentöse Verfahren am Institut für Qualität  und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
  • Kirsten Achtelik, Diplom-Sozialwissenschaftlerin, Journalistin und Autorin
  • Rebecca Maskos, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule Bremen im Studiengang Soziale Arbeit und Journalistin
  • Dr. med. Gerda Enderer-Steinfort, Fachärztin für Gynäkologie, Geburtshilfe und Pränataldiagnostik, Bezirksvorstand Köln im Berufsverband der Frauenärzte


Anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung diskutieren die Teilnehmer*innen auf dem Podium über die medizinische Sinnhaftigkeit des Testverfahrens. Zu Beginn wird Natalie Dedreux, Aktivistin mit Trisomie 21, ein Eingangsstatement halten und ihre Petition gegen die Kassenzulassung des Bluttests vorstellen.

„Wir möchten bei der Diskussion gerne herausfinden, inwieweit eigentlich rationale Argumente in der aktuellen Debatte um die Kassenzulassung eine Rolle spielen – oder ob nicht vielmehr die gesellschaftliche Angst vor dem Kind mit der Trisomie 21, das uns als Symbol von Behinderung erscheint, Kern der aktuellen Entwicklung ist“, so Tina Sander, Projektleiterin beim mittendrin e.V.
Es soll diskutiert werden, inwieweit sich künftig der Druck auf die einzelne Schwangere erhöht, die angebotenen Testverfahren auch anzuwenden. Und was es für Betroffene und ihre Familien bedeutet, wenn Menschen mit Down-Syndrom immer mehr als vermeidbare Restexistenz angesehen werden.

Die Veranstaltung wird von Gebärdensprachdolmetscher*innen für gehörlose Menschen übersetzt. Eine Dolmetscherin für Leichte Sprache übersetzt die Diskussion simultan für Menschen mit Lernschwierigkeiten. Der Veranstaltungsort ist barrierefrei zugänglich, der Eintritt ist frei.
Rollstuhlfahrer*innen bitten wir um eine Anmeldung unter info(at)mittendrin-koeln.de, da die Plätze begrenzt sind. Für Platzreservierungen können Sie sich ebenfalls unter dieser Mailadresse anmelden.

Das COMEDIA Theater kooperiert bei der Veranstaltung. Das Projekt Inclusion Infusion wird über einen Zeitraum von drei Jahren gefördert von der Aktion Mensch, die Kämpgen-Stiftung unterstützt die Kosten für die Gebärdensprachdolmetscher*innen.

Veranstaltungsort:
COMEDIA Theater
Grüner Saal
Vondelstraße 4-8
50677 Köln

Facebook