Broschüre versammelt kritische Stimmen aus der Zivilgesellschaft

Unter dem Titel "Selektive Pränataldiagnostik - wollen wir das wirklich?" hat #NoNIPT - das Bündnis gegen die Kassenfinanzierung des Bluttests auf Trisomien die vielfältigen Perspektiven der Kampagne "100 Stimmen für #NoNIPT" zum Nicht-invasiven Pränataltest (NIPT) auf Trisomien, Hintergrundinformationen und Kritikpunkte in einer Broschüre veröffentlicht.

Die Publikation bildet die breite zivilgesellschaftliche Kritik am umstrittenen G-BA-Beschluss zur Kassenfinanzierung des NIPT gesammelt ab. Hier kommen  Wissenschaftler:innen, Feminist:innen, Kunstschaffende, Menschen mit Down-Syndrom und ihre Familien, kritische gesellschaftspolitische Verbände sowie Aktivist:innen für eine vielfältige Gesellschaft zu Wort.

Daneben versammelt die Broschüre die zentralen Kritikpunkte des Bündnisses #NoNIPT und unterzieht die Argumente des G-BA für seine Entscheidung einem kritischen Faktencheck.

Die Broschüre wurde Mitte September an die Abgeordneten des Deutschen Bundestags versandt - als Aufforderung, endlich eine ernsthafte politische Debatte zu selektiver Pränataldiagnostik im Parlament zu führen.

Zur Broschüre als PDF (nicht barrierefrei, wir arbeiten gerade an einer barrierefreien Textversion der Broschüre)

Hier können Sie die gedruckte Broschüre kostenfrei bestellen:

Shop des Gen-ethischen Netzwerk e.V.

Aufgefächerte Broschüren auf einem Tisch

Schlagworte

  • Bluttest

Auch interessant

Der NIPT auf Trisomien als Kassenleistung: selbstbestimmte Entscheidung oder gesellschaftlich erwünschte Selektion?

Ab 1. Juli 2022 werden die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für den nicht invasiven Pränataltest (NIPT) auf die Trisomien 13, 18 und 21 übernehmen. Es ist ein Test ohne medizinischen Nutzen: Er kann nichts heilen, sondern nur feststellen, ob das werdende Kind wahrscheinlich eine Trisomie hat oder nicht. Das Netzwerk gegen Selektion durch Pränataldiagnostik veranstaltet in Kooperation mit dem Bündnis #NoNIPT – das der mittendrin e.V. mitinitiiert hat – seine Jahrestagung zu diesem Thema.

Mehr

"Hier findet die Debatte statt, die wir vom Bundestag erwartet hätten!"

Seit dem 5. Mai postet das Bündnis #NoNIPT im Zuge der Kampagne „Hört uns endlich zu – 100 Stimmen für #NoNIPT“ täglich Debattenbeiträge zur unmittelbar bevorstehenden Kassenfinanzierung des Bluttests auf Trisomien (NIPT). Die 50. Stimme zur Halbzeit der Kampagne ist die Kölner Schauspielerin Annette Frier: „Wer für Diversity und gegen Diskriminierung ist, kann die Kassenzulassung des Tests nicht gut finden.“

Mehr